Ursula`s Weihnachtsbäckerei

Es ist heutzutage schon etwas Besonderes selbst gebackene Weihnachtsplätzchen geschenkt zu bekommen. Aufgrund der Tatsache, dass die Kekse einzeln ausgestochen, verziert und mit Aufmerksamkeit gebacken werden ist es so, als würdest du etwas von deiner Zeit und Liebe verschenken. Auch dieses Jahr hatten wir wieder mal viel Glück und haben von meiner Schwiegermutter Ursula eine Dose selbst gebackene Weihnachtsbredle geschenkt bekommen. Die Rezepte sind alte Familienrezepte ihrer Mama Erika, an deren Weihnachtsbredle wir uns alle gerne erinnern. Sie schmecken alle so wundervoll, beiden Mamas vielen herzlichen Dank dafür.

Weihnachtsplätzchen

Weihnachtplätzchen

Ursula`s Mürbeteig Grundrezept für Buttergebackenes:

300 g Butter, 200 g Zucker, 500 g Mehl, 2 Eigelb, 1 ganzes Ei,
1 Prise Salz, 1 Msp. gemahlene Vanille, etwas Zitronenschalenabrieb.

  • Fett und Zucker kurz zusammenkneten, nach und nach die Eier, das Salz und die geriebene Zitronenschale zugeben und am Ende das Mehl (oder gemahlene Nüsse) unterkneten, bis eine Bindung aller Zutaten erreicht ist. Dann darf nicht mehr weiter geknetet werden, da der Teig sonst brüchig und zäh wird. Den Teig mindestens eine Stunde kühl stellen, bevor er ausgerollt werden kann.
  • Die ausgestochenen Kekse im vorgeheizten Backofen bei 190 °C, in der mittleren Backofenschiene, mit Ober/Unterhitze ca. 10 – 12 Minuten backen. In den letzen Minuten aufpassen, das die Plätzchen nicht verbrennen.

Sortenvielfalt aus einem Teig

Unterschiedliche Sorten Buttergebackenes erhältst du, indem du aus dem Mürbeteig Grundrezept oben (oder siehe Beitrag Alles über Mürbeteige oder Heidesand aus Dinkelmehl) die Zutatenmenge verdoppelst, den Teig mindestens eine Stunde oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lässt und anschließend die Teigmenge Drittelst. In jedes Teigdrittel kannst du dann unterschiedliche Zutaten, Gewürze oder Flüssigkeiten einarbeiten, so dass du dadurch schon 3 Sorten auf einem Rutsch herstellen kannst.

 

  1. In den Teig gemischte Schokoladenraspel und Orangenschalen (etwas dunklerer Keks oben mit dem kl. oragnenem Sternchen)
  2. In den Teig gemischte kandierter Ingwer (Rechteckger Keks oben mit dem kandierten Ingwer verziert). Hier sind auch andere, klein gehackte Früchte denkbar, wie Orangeat, Zitronat oder Amarenakirschen oder getrocknete Früchte wie Sultaninen, Kirschen, Cranberries, Aprikosen, Äpfel, Erdbeeren.
  3. Auch Marzipan kann in den Teig geknetet werden.
  4. Der Grundteig kann auch verfeinert werden mit 1-2 TL Gewürze wie Vanille, Chili, Zimt, Anis und unterschiedlichste Weihnachtsgewürze oder natürliche Aromen wie Zitronenschale, Orangenschale (Buttergebackener Stern mit Zimt und Perlen verziert).
  5. Gefüllt werden können Doppeldeckerkekse gut mit Marmelade, Nougat oder Zitronencreme (s.u.). Unser Verzierung ist oft ein Zuckerguss bestehend aus 1 EL Milch oder Zitronensaft und 1 -2 EL Puderzucker. Damit haften sehr gut alle Toppings wie etwa Zuckerperlen, Schokostückchen, Nusshälften oder Smarties.

Durch teilweise oder vollständiges Ersetzen des Mehlanteils im Grundteig erhällts du weitere Varianten. Denkbar sind hier gepoppte Hirse oder Amaranth, Kakao, Haferflocken. Auch der Zuckeranteil kann ersetzt werden durch groben Zucker, Puderzucker, Rohrohrzucker, Kokosblütenzucker oder Rübensirup, Agavendicksaft, Ahornsirup, Honig. Dadurch ändern sich neben dem Geschmack auch die Konsistenz der Kekse. Einfach mal Austesten!

Mein Lieblingskeks von Ursula in diesem Jahr sind eindeutig die:

Zitronenplätzchen mit Lemon Curd

  • Dem Grundrezept Mürbeteig Zitronenzesten und Zironensaft aus einer Zitrone mit untermischen. Daraus dünne Kekse ausstechen, 10-15 Minuten bei 190 °C Ober-/Unterhitze backen und auskühlen lassen.
  • Die fertig gebackenen Mürbeteigplätzchen werden mit gekaufter oder selbst gemachte Lemon Curd bestrichen (hier ein schönes Rezept von ColorsofFood) und zu einem Doppeldeckerkeks zusammengeklebt.
  • Oben auf kommt ein Kleks von einem Zuckerguß aus 1 Teil Zitronensaft und 1 Teil Puderzucker, verziert mit klein geschnittenem Zitronat. Aber auch nur mit Puderzucker als topping schmecken diese Kekse fast so gut wie Hildabrötchen (auch Spitzbuben genannt), die ja mit Marmelade zusammengeklebt werden.

Zitronenplätzchen

Kokosmakronen, Nuss- und Dattelhäufchen

Aus den übrig gebliebenen Eiweißen vom Mürbeteigrezept werden die Nuss- Kokos- oder Dattelhäufchen gebacken.

  • Hierfür 3 Eiweiße steif schlagen und 100 g Zucker löffelweise unterheben. Danach 200 g gemahlene Nüsse, Kokosraspel oder fein geschnittene Datteln und Mandelstifte unterheben. Hier gehen auch andere Zutaten wie etwa Hafer, Nüsse oder klein geschnittene Früchte.
  • Den Teig teelöffelweise mit etwas Abstand aufs Backpapier setzen und bei 190 °C  im vorgeheiztem Backofen  15-20 Minuten lang backen. Veziert werden können sie mit einer ganzen Nuss, einem Stückchen Schokolande oder die Spitzen in geschmolzener Schokolade eintauchen oder damit besprenkeln.

 

Weihnachtsplätzchen schmecken frisch am Allerbesten, können aber auch bis Weihnachten in einer mit Butterbrotpapier ausgelegten Blechdose gelagert werden. Wir wünschen euch eine schöne Vorweihnachtszeit!

, ,
2 comments on “Ursula`s Weihnachtsbäckerei
  1. Wer da keine Lust zum backen bekommt !!

    Uli ,das hast du super gemacht, ich hab mich dieses Jahr absichtlich für traditionelles Gebäck entschieden. Es gibt so viele ausgefallene moderne Rezepte und ich wünsche mir ,dass die alten Rezepte teils von Oma und Mama bestehen bleiben

    • Ich mir auch. Ich mache für Buttergebackenes immer den 1:2:3 (Zucker:Fett:Mehl) Mürbeteig. In deinem Rezept ist mehr Butter drin und die Plätzchen sind deutlich mürber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.