Die finnische Freitaucherin Johanna Nordblad

Ich bin so berührt von diesem schönen Film.

Die weite, arktische Landschaft und – na klar – auch der Name unserer Mutter JOHANNA hat mich bei nowness bewogen, diesen Film anzuklicken. Und wow, er ist atemberaubend schön. Er erzähl 3:40 Minuten lang die Geschichte der Freitaucherin Johanna, die nach einem schweren Radunfall eine Kältetherapie begann, sich an die an die extreme Kälte zu gewöhnen. Als Eistaucherin taucht sie heute regelmäßig bei -24°C ab in eine andere Welt.
Ihr könnt den Film beim Überfahren mit der Maus und durch Klick auf das Symbol unten rechts im Vollbildmodus anschauen und die deutschen Untertitel mitlesen. 

Johanna Nordblad ist beeindruckend, berührend sind auch die Gefühle, die sie in dieser anderen Welt empfindet.

Empfehlenswert!

Text von Raven Smith, nowness:

Der britische Regisseur und Fotografin Ian Derry spricht über die  finnische Freitaucherin Johanna Nordblad, die den Weltrekord über einen 50-Meter-Tauchgang unter Eis hält, nachdem sie diesen Sport durch Reha Maßnahmen nach einem Downhill-Bike-Unfall kennengelernt hatte.

„Ich wurde  über ihrer Schwester auf Johanna aufmerksam, die ebenfalls eine Fotografin ist. Ich mochte ihre Geschichte – eine solche schreckliche Verletzung zu haben und sie in der extremsten Weise zu überwinden.

„Ich tauchte unter dem Eis, um eine Perspektive zu bekommen, und es war buchstäblich atemberaubend“

»Ich hatte sie kennengelernt und bin zu dem Ort gegangen, der zu diesem Zeitpunkt -24° C kalt war – und ich wusste, dass ich den Film machen musste. Die Umwelt und die Stille gibt etwas, was ich nie vergessen werde.

„Ich tauchte unter dem Eis, um eine Perspektive zu bekommen, und es war buchstäblich atemberaubend. Was sie tut, ist so nah an der Kante, aber sie lässt es so einfach aussehen. “

 

Weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.