Urige Linzertorte mit Emmer oder Dinkel

linzer_dinkq-klein

Seit meiner Studentenzeit backe ich meine Linzertorte nicht mit Weißmehl, sondern ersetzte dies durch Urkörner wie Dinkelvollkornmehl und jetzt mal durch Emmervollkorn und viele Nüsse und Mandeln. Die normalen Torten sind mir auch zu süss, deshalb erhält meine Linzer ihre Süße hauptsächlich durch die Marmelade. Hier im Schwarzwald wird dafür traditionell Himbeermarmelade von selbst gesammelten wilden Himbeeren verwendet. Gut schmecken auch Gelees aus säuerlichen Früchten wie Quitten, Sauerkirschen oder Johannisbeeren. Bleibt noch Teig übrig, können daraus ganz schnell Linzerplätzchen gemacht werden. Für die erste Nascherei nach dem Backen, bis der Kuchen angeschnitten werden darf.

Rezept und Zutaten:

2 El Zucker, 250g Butter + etwas für die Form, 1 Ei optional, 1 Pr. Salz, 200g Emmer- oder Dinkelvollkornmehl, 200g gemahlene Mandeln, 50g Walnüsse, 1 TL Backpulver, 2 EL Kakaopulver, 1 TL Lebkuchengewürz, 200g Marmelade oder Gelee. Für die Glasur ( optional ): ein Eigelb und 1TL Milch verrühren

  1. Zucker und Butter kurz verkneten, das Ei unterkneten, dann die restlichen Zutaten bis auf die Marmelade schonend unterkneten, bis sich alles gerade verbunden hat. Dann darf nicht mehr weiter geknetet werden, da der Teig sonst brüchig und zäh wird.
  2. Vor der Weiterverarbeitung den Mürbeteig mindestens 30 min lang kalt stellen
  3. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen
  4. Eine Springform einfetten, den Boden mit zwei dritteln des Teigs auslegen und einen niedrigen Rand formen. Auf dem Boden großzügig die süße Marmelade verteilen.
  5. Den restlichen Teig ca 1/2 cm ausrollen, Herzen oder andere Motive aussteche und auf der Marmelade verteilen. Den Rand und die Motive mit der Glasur einpinseln und den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca 50 min lang backen.

Urige Linzertorte

Linzertorte können wir gut im Voraus backen, denn sie wird durch das Ruhen und die Lagerung nur besser! Das ist sicher richtig, aber uns schmeckt sie auch frisch aus dem Ofen kommend schon sehr gut! Schon der rohe Teig ist ein Genuss!

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.