Risotto zum Fasching im Tessin

Viele Köche verderben den Brei oder die Polenta oder das Risotto ???

Nicht so im Tessin an Fasching. Hier wird auf öffentlichen Plätzen mit vielen Köchen im Brei also im Reis oder Mais gerührt und zusammen ein Risotto oder eine Polenta zubereitet. Danach wird das Faschingsessen an die Armen verteilt. So will es der alte Brauch, als Reis noch rar und kostbar war und einmal im Jahr an Fasching an die Bevölkerung verteilt wurde. Heute gibt es gratis noch eine Wurst dazu. Es lohnt sich immer ins Tessin zu reisen und besonders an Fasching.

Die Fotos sind aus unserem Tessin Reiseführer.

So dann verrate ich euch mein Risotto-Lieblingsrezept von Kathrin Bodenstein aus unserer Urlaubsküche.

Pilzrisotto-Rezept

Zutaten: 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt, 2 El Olivenöl, 2 Tassen Arborioreis, 1l Brühe, 1/4l trockener Weißwein, 3-4 Handvoll frischer Pilze, Champignons oder Steinpilze, 2-3 El Butter, 1-2 Handvoll geriebener Parmesan, Salz und Pfeffer:

In einem großen Topf im Olivenöl die Zwiebel auf mittlerer Flamme glasig dünsten. Den Reis einstreuen und rühren, bis er glasig aussieht und leicht angeröstet ist. Die Brühe nach und nach zum Reis gießen und auf kleiner Flamme rühren, bis der Reis die Flüssigkeit aufgezogen hat, dann den Weißwein nach und nach zugeben. Das Ganze dauert 20 bis 30 Minuten.

Inzwischen frische Pilze putzen und in einer Pfanne in 1 El Butter anbraten. Den Risotto von der Flamme nehmen und unter kräftigem Rühren ( etwa 2 Minuten ) die Pilze, die Butter und den Parmesan daruntermischen, bis der Risotto eine cremige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Heißer Tipp: Wichtig ist, dass der Reis während des Kochens ständig gerührt wird, damit er nicht am Boden kleben bleibt. Falls er auch nach 30 min noch Zuviel Biss hat, einfach weiter Brühe und Wein zugeben, bis er gar ist.

Die besten Reissorten

Je höher die Qualität des Reiskorns, umso mehr Flüssigkeit nimmt es auf. Das Reiskorn kann bis zum Viefachen seiner ursprünglichen Größe quellen und verwöhnt dann saftig und schmelzend den Gaumen. Risottoreis wird vor allem in der Poebene in Norditalien angebaut. Es gibt verschiedene Sorten. Die besten sind die Superfino-Sorten wie Arborio, Carnaroli, Roma, Baldo und die Fino-Sorten wie Vialone und Nano. Oder nimmt gleich Loto-Reis, der im Maggiatal wächst. Alle sind perfekt für einen cremig-sämigen Risotto.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.