Einfache Quiche mit origineller Kombination

Petersilienwurzel Quiche mit Apfel – saisonal, regional und deshalb günstig und lecker!

Schwarzwurzel TarteHannas Töchter lieben Quiche, denn sie sind so einfach in  ihrer Zusammensetzung und ganz schnell gemacht. Ob als Lauchquiche, Quiche Lorraine oder diese Schwarzwurzeltarte mit Vollkorndinkelmehl (Bild links) aus unserem neuen Backbuch Backen mit Urkorn.

Das Rezept das ich euch heute vorstelle, fand ich in einer alten Fernsehzeitschrift, die ganz unten im Stapel bei meinem Augenarzt auslag. Dass ich diese alte Zeitschrift überhaupt durchgeblättert habe ist dem Umstand zu verdanken, dass auch in Arztpraxen nix mehr geht, wenn mal der PC für eine Stunde ausfällt. Ich musste über 2 Stunden warten, aber belohnt wurde ich mit diesem schmackhaften Rezept, das ich euch gerne ans Herz lege.

Petersilienwurzel-Quiche mit Bindung aus Quark, Milch und Ei.

PetersilienwurzelquicheDieses Rezept viel mir „ins Auge“, weil die Petersilienwurzel bei mir immer nur in Kombination mit anderem Wurzelgemüse in Füllungen, Püree, Suppen oder Soßen zum Einsatz kommt. Und was soll ich sagen, als Hauptgemüse schmecken sie richtig gut, in Kombination mit dem Apfel sogar ungewöhnlich neu, frisch und einfach nur empfehlenswert! Zusätzlich zu Petersilie habe ich Speisechrysantheme verwendet, der zufällig in meiner Biokiste lag. Ersatzweise kann auch Blattpetersilie oder Rucola verwendet werden. Der Teig ist ein einfacher „Zerreißer“, so wurde früher dieser einfache Mürbeteig ohne Zucker genannt.

petersilienwurzel-quicheZutaten Petersilienwurzel-Quiche

Teig: 250 g Dinkelmehl Type 630, 125 g kalte Butter, 1/2 TL Salz, evtl. ca. 80 ml kaltes Wasser

Füllung: 2-3 Äpfel (Braeburn), 3-4 Petersilienwurzeln, 1 kleine Zwiebel,  1 Bund Petersilie, 1 Bund Speisechrysantheme, 1Ei, 150 g Quark, 150 g Milch, 1 EL Mehl. Salz, Pfeffer, Chilipulver zum Abschmecken.

petersilienwurzel-quicheZubereitung

  • Die kalte Butter klein würfeln und zusammen mit Mehl und Salz verkneten und ca. 100 ml Wasser unterkneten, so das ein bindiger Teig entsteht. Der Teig darf nicht zu lange  geknetet werden.  In Folie verpackt ca. 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Backofen auf 175°C vorheizen. 28er Tarteform gut einfetten.
  • Den kalten Mürbeteig dünn ausrollen und die Tarteform inkl. Rand damit auskleiden.
  • Die Äpfel gleichmäßig in dünne Scheiben schneiden und auf den Teig schichten.
  • Die Petersilienwurzeln in einer Schüssel fein hobeln, die Zwiebel fein würfeln und mit den restlichen Zutaten vermengt und über die Äpfel gießen.
  • Die Tarte ca. 50 Minuten lang backen.

Hier auf den Bildern habe ich die klassische Variante einmal anders herum geschichtet, nämlich unten der Guß mit den Wurzeln und oben die Äpfel. Beide Varianten schmecken sehr gut, wobei die klassische Variante ein klein wenig unspektakulärer aussieht.

Petersilienwurzel Quicheeinige Info`s zur Speise Chrysantheme

petersilienwurzel-quicheSpeise Chrysantheme (Chrysanthemum coronarium)  ist eine essbare Kulturform der Kornwucherblume. In Ostasien (China, Japan und Korea) kennt man dieses Salatkraut schon eher als bei uns und wird dort als Shungiku bezeichnet.

Essen können Sie bei dieser krautigen Pflanze die jungen Stängel, Blätter, Knospen und Blüten. Unsere Speisechrysantheme kommt ohne Knospen und Blüten zu Ihnen, da es ab Oktober schon ein bisschen zu kalt ist. Dafür ist sie besonders jung und knackig. Die jungen Blätter schmecken intensiv, etwas herb und bitter, mit einer leichten Pfeffernote. Etwa vergleichbar mit Petersilie oder Rucola.

Aber, was bitter schmeckt ist auch meistens gesund. Bitterstoffe regen die Verdauung an und ermöglichen dadurch, dass der Darm auch andere Nährstoffe besser aufnehmen kann. Die Pflanze ist vitamin-, calcium- und folsäurehaltig und kann mit Stängel und den Blättern verwendet werden: entweder mit anderen Salaten mischen, als Gewürzbeigabe in Suppen und Eintöpfen verwenden, als Gemüse andünsten oder für Smoothies versmoothen. [Info vom Biohof-Braun, Vaihingen-Enz]

  • Kultursorte der Kronenwucherblume
  • Intensiver Geschmack (etwa nach Petersilie & Rucola)
  • Mehrmalige Ernte möglich, da immer wieder Seitentriebe aus der Blattachse gebildet werden.
  • Zier- und Würzpflanze (in Asien, früher auch in Italien)
  • Vitamin-, calcium- und folsäurehaltig
  • Saison: April – Oktober
  • Verwendet werden die jungen Blätter, Knospen und Blüten. Als Gewürzbeigabe. Die Blätter roh als Salat, gekocht als Gemüse zubereitet, in Suppen und Eintöpfen. Die Blüten auch als Tee.
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.