Paneer – selbst gemachter indischer Käse

Ich bin die letzten Tage über ein einfach Rezept „Paneer“ gestolpert und wollte es bereits beim Lesen unbedingt nachmachen!

Paneer oder auch Panir ist ein indischer Frischkäse aus Kuhmilch, der meist in Currys zum Einsatz kommt. Er hat eine krümelige bis schnittfeste Konsistenz und als Einlage in Currys oder Eintöpfen schmeckt er wirklich perfekt!

Ihr braucht dazu nur zwei Zutaten: Frische Kuhmilch und Zitronensaft. Durch die Säure gerinnt die Milch. Die Molke wird durch ein feines Tuch gesiebt und der Käsebruch einige Stunden stehen gelassen, am besten über Nacht. Was mich am meisten Überrascht hat, war wie schnell ein Käse entsteht und wie intensiv er schon nach kurzer Zeit den typischen Käsegeruch angenommen hat!

Zutaten (für 2 Personen):

  • 2 Liter frische Kuhmilch
  • 8 Esslöffel Zitronensaft (frisch gepresst oder hochkonzentriert aus der Flasche)
  • Leinentuch (oder ein anderes feines Tuch)
  • Feines Küchensieb
  1. Die Kuhmilch zuerst langsam auf mittlerer Hitze zum kochen bringen. Du solltest am besten beim Herd stehen bleiben und immer mal wieder umrühren, sodass die Milch nicht am Topfboden anbrennt.
  2. Sobald die Milch kocht, kannst du den Zitronensaft hinzugeben. Die Milch sollte jetzt langsam an der Oberfläche gerinnen (zu sehen in den ersten beiden Bildern). Wenn dies der Fall ist, kann der Topf direkt vom Herd genommen und kurz zur Seite gestellt werden. Wenn die Milch nicht wie beschrieben gerinnt, dann kannst du die Milch einfach noch etwas weiter kochen lassen und evtl. noch etwas Zitronensaft hinzugeben.
  3. Nun den Käse langsam durch ein feines Sieb schütten Die Masse etwas mit kaltem Wasser klarspülen. Danach den Paneer zum ausdrücken in ein Leinentuch geben.
  4. Geschmacklich besser wir er, wenn der Käse über Nacht im Kühlschrank durchziehen kann. Du kannst den Paneer mit dem Leinentuch in eine Schale legen und ein Gewicht darauf stellen, damit das Wasser noch ein wenig austreten kann.

Am nächsten Tag hat der Käse eine etwas festere Konsistenz und kann gut in Würfel geschnitten werden, die dann als Eiweißbeilage zu einem Curry gegeben werden kann.

Viel Spaß beim Ausprobieren! ☼

Milch mit Zitronensaft fängt leicht an zu gerinnen.

Milch fängt langsam an zu gerinnen.

Paneer nach dem ausdrücken im Leinentuch.

Paneer im Glas, am nächsten Tag.

Fertig geschnitten und bereit in’s Curry zu kommen.

Reis mit Pilz, Zuchini & schwarze Bohnen Curry, verfeinert mit Paneer.

Nahaufnahme, weil’s so appetitlich aussieht.

Weitere Möglichkeit den Käse zu kredenzen: gemeinsames Mezze-Dinner mit Freunden im Garten.

Weiterempfehlen
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.